Rodermund führt mySAP ERP zum Festpreis ein und setzt dabei auf Steeb-Branchenpaket für die Konsumgüterindustrie

Rodermund führt mySAP ERP zum Festpreis ein und setzt dabei auf Steeb-Branchenpaket für die Konsumgüterindustrie

Die Gerd Rodermund GmbH & Co. KG führt mit der Steeb Anwendungssysteme GmbH mySAP ERP 2005 ein. Mit dem Projekt löst Rodermund die Software ifax Open durch Steeb as//consumer, eine auf mySAP ERP basierende Branchenlösung für die Konsumgüterindustrie ab.

Mit der integrierten SAP-Lösung kann Rodermund seine kompletten Geschäftsprozesse für das Rechnungswesen, die Logistik und die Personalwirtschaft abbilden. Da das Unternehmen Dekorationsartikel im Saisongeschäft an führende Handelskonzerne und andere Großabnehmer vertreibt, müssen außerdem die Efficient Consumer Response (ECR)-Anforderungen des Handels, insbesondere der elektronische Datenaustausch per Electronic Data Interchange (EDI) für die Kunden und für Rodermund sichergestellt werden.

Rodermund hat sich aufgrund der umfassenden und integrierten Anwendungen sowie des Investitionsschutzes für die Einführung von mySAP ERP entschieden. Aufbauend auf dem Festpreiskonzept 75+50 von Steeb konnte somit eine für Rodermund preisgünstige Lösung gefunden werden. Die Branchenlösung Steeb as//consumer (Konsumgüterindustrie) bildet bereits die wichtigsten Kernprozesse von Rodermund ab, so dass der Aufwand für Individualanpassungen minimal ist.

Das Projekt realisiert das führende SAP-Systemhaus Steeb gemeinsam mit zwei Partnern: zum einen mit der GSC Gesellschaft für Organisations- und Wirtschaftsberatung mbH, die Rodermund schon seit mehreren Jahren im ERP-Umfeld berät, zum anderen mit der Freudenberg IT, einem IT-Dienstleister mit ausgewiesener Erfahrung im Handel, der gemeinsam mit Steeb SAP-Lösungen zum Festpreis einführt.

Die SAP-Implementierung wird in drei Phasen umgesetzt: In der ersten Phase wird die SAP-Anwendung Personalwirtschaft einschließlich Zeitwirtschaft, in der zweiten Finanzwesen und Controlling sowie in der dritten Materialwirtschaft, Produktion und Lagerverwaltung (einschließlich Hochregallager) sowie Vertrieb eingeführt.

Mittelfristig soll die SAP-Lösung etwa 65 Nutzern an den Standorten Mahlberg sowie der Betriebsstätte Herbolzheim zur Verfügung stehen. Aus technischer Sicht wird mySAP ERP unter dem Betriebssystem Linux mit der Open-Source-Datenbank MaxDB auf Dell-Hardware laufen.

„Wir haben ein stark saisonales und schnelllebiges Geschäft. Von unseren Handelskunden werden im Supply-Chain-Management insbesondere aufgrund der ECR-Richtlinie weit reichende Anforderungen bezüglich EDI aber auch Warenlogistiksysteme wie Cross-Docking bis letztendlich RFID-Abhandlungen gefordert. Darüber hinaus bieten wir unseren Großkunden die Möglichkeit, nicht verkaufte Saisonwaren an uns zu retournieren. Auch hier sehen wir im Vergleich zur bislang eingesetzten Software in der SAP-Lösung eine deutliche Verbesserung der Abläufe. Mit mySAP ERP setzen wir auf die führende betriebswirtschaftliche Standardsoftware und können unsere Anforderungen an eine IT-Lösung weit reichend erfüllen“, so Mario G. Krebs, Prokurist und kaufmännischer Leiter der Gerd Rodermund GmbH & Co. KG

Die komplette Pressemitteilung finden Sie HIER zum download (PDF-Datei).

2016-05-25T11:18:57+00:00 14. Dezember, 2006|