Chronik

 

Am 01.01.1953 beginnt die Firmenhistorie mit dem ersten Arbeitstag der „Mahlberger Blumenfabrik Gebrüder Rodermund“. Kurz darauf erfolgt die Handelsregistereintragung als “Gerd Rodermund KG GEROMA”. Gründer der Unternehmung ist Herr Gerd Rodermund. Neben Blättern aus Papier, Paraffin und Draht werden damals schon Schaufenster-Dekorationsartikel produziert. Der Ursprung der Rodermund‘schen Fertigung von Kunstblumen reicht in das Jahr 1880 zurück, als in Langbukersdorf bei Neustadt in Sachsen die Fabrikation von künstlichen Blättern aufgenommen wird. Um die Jahrhundertwende kauft der Großvater von Gerd Rodermund diese Unternehmung. Vor dem ersten Weltkrieg werden dort etwa 120 Mitarbeiter beschäftigt.

1947 tritt Herr Gerd Rodermund in den elterlichen Betrieb ein. Da Gerd Rodermund in der Ostzone für mittelgroße Familienbetriebe keine Entwicklungsmöglichkeit sieht, entscheidet er sich den Betrieb in die westliche Zone zu verlagern.

Die Gemeinde Mahlberg wird als Sitz der Firma auf Vorschlag des Regierungspräsidiums Freiburg gewählt, das seiner Zeit wegen des großen Verlustes von Arbeitsplätzen in der Zigarrenindustrie, die Anwerbung neuer Betriebe in den Lahrer Raum besonders unterstützte.

In Mahlberg findet Gerd Rodermund eine leerstehende Zigarrenfabrik am heutigen Firmenstandort Schmiedeweg 6. Der Aufbau der Unternehmung gestaltete sich damals sehr schwierig, da keine Maschinen etc. aus der Ostzone mitgenommen werden konnten. Zusammen mit seinem Vater Wilhelm und Bruder Heinrich werden arbeitslose Zigarrenmacherinnen zu Fachkräften ausgebildet. Bereits nach 2 Jahren wird mit der Herstellung von Christbaumschmuck in Form von Girlanden begonnen. Zusätzlich wird die Lamettaproduktion aufgenommen. Gute Verkaufserfolge werden u.a. dank guter Exporte nach Amerika erzielt.

1968 gründet Gerd Rodermund in Lahr die Unternehmung „Brillant Plastik“, die 1974 ebenfalls nach Mahlberg verlegt wird. Diese Firma metallisiert und lackiert PVC-Folien, die zur Herstellung von Girlanden und Lametta verwendet werden. Hauptabnehmer ist seinerzeit die Firma Rodermund KG.

Bereits in den 70er Jahren werden Kunststoffchristbäume aus Taiwan und Hongkong importiert und an große Warenhäuser weiterverkauft.

1977 verfügt die Unternehmung über ein Gesamtareal von 15.000 qm. Beschäftigt werden über 100 Arbeitskräfte, sowie weitere 100 Heimarbeiterinnen.

1978 wird die Gesellschaftsform zu „Gerd Rodermund GmbH & Co. KG“ geändert.

Am 01.11.1979 tritt Herr Georg Bosch als weiterer Geschäftsführer in das Unternehmen ein.

Im Juli 1981 verstirbt Herr Gerd Rodermund. Seit Ende 1981 sind Herr Georg Bosch, Frau Ursula Rodermund (Witwe von Gerd Rodermund), sowie Herr Dr. Helmut Berkhemer Gesellschafter.

1982 wird die Firma “Brillant Plastik” an die Firma Renker Düren verkauft.

Seit 1982 wächst die Unternehmung stetig.

Zwei neue Hochregallagerhallen mit insgesamt knapp 8.000 Palettenplätzen werden in den Jahren 1983 und 1987 gebaut.

1991 wird eine Kommissionierungs- und Versandhalle mit mehr als 1.500 qm Fläche gebaut.

1992 öffnet der Werksverkauf in Mahlberg erstmals seine Pforten, der inzwischen auf knapp 150qm Verkaufsfläche jeden Mittwochnachmittag und vor Weihnachten zusätzlich Samstagsvormittags geöffnet hat. Damals wie heute wird der Werksverkauf in kompletter Eigenregie von unseren Kaufmännischen Auszubildenden geführt.

1995 wird das Ausstellungsgebäude mit etwa 900qm Ausstellungsfläche, sowie ein repräsentativer Firmeneingang mit neuem Glastreppenturm gebaut.

Im gleichen Jahr wird das ERP- System „Ifax Open“ eingeführt und löst damit „Ferix“ ab.

1996 wird die Tochterunternehmung Geroma Danubia Kft in Ungarn gegründet. Hier werden in Form der „verlängerten Werkbank“ lohnintensive Arbeiten für die Gerd Rodermund GmbH & Co. KG durchgeführt.

Seit 1999 werden an verschiedenen Standorten in Lahr insgesamt etwa 5.000qm weitere Produktions- und Lagerflächen angemietet.

Im Jahr 2000 tritt der Sohn von Georg Bosch, Martin Bosch, in das Unternehmen ein.

Es wird ein weiteres Grundstück erworben und eine neue Kommissionierungshalle mit 2.000qm zur Bestückung von Verkaufsdisplays gebaut. Die Gesamtfläche des Firmenareals in Mahlberg beträgt nun mehr als 25.000qm.

Im Juli 2003 wird Herr Martin Bosch geschäftsführender Gesellschafter.

Am 01.01.2004 wird eine neue Betriebsstätte in Ettenheim-Altdorf mit einer Produktions- und Lagerfläche von ca. 4.500qm angemietet.

Ein Meilenstein in der Firmenhistorie erfolgt zum 01.01.2006. Es wird eine Betriebsstätte in Herbolzheim erworben und bezogen. Die vorhandenen 2 Lager- bzw. Kommissionierungshallen werden um eine weitere Lagerhalle mit 1875 qm erweitert. Somit steht dem Unternehmen in Herbolzheim insgesamt 7.200qm Hallenfläche zur Verfügung. Es werden außerdem 3 LKW-Rampen gebaut und die vorhandenen Sozialbereiche neugestaltet.

Am 30.06.2006 wird die Betriebsstätte in Ettenheim-Altdorf aufgegeben.

In 2007 verzeichnet das Unternehmen mit der Einführung des ERP-Systems SAP einen EDV-technischen Meilenstein. Die Bereiche Finanzbuchhaltung und HR (Human Resources) gehen produktiv.

Am 04.04.2008 scheidet der Geschäftsführer Georg Bosch nach 28 Jahren Tätigkeit aus der Geschäftsleitung aus und sein Sohn Martin Bosch übernimmt die alleinige Geschäftsführung.

Im Jahr 2009 wird die Betriebsstätte Herbolzheim um eine weitere Halle mit 1.875qm erweitert.

In 2010 wird das ERP- System SAP um den Bereich Logistik erweitert. Dadurch können Lagerprozesse deutlich verschlankt werden.

2011 und in den darauffolgenden 3 Jahren wird sukzessive Fläche im ehemaligen Roth-Händle Areal in Lahr angemietet. In 2011 werden zunächst knapp 2.000qm angemietet. Anfang 2014 beträgt die angemietete Fläche in der Roth-Händle knapp 10.000qm.

Aufgrund des plötzlichen Todes von unserem geschäftsführenden Gesellschafter Herr Martin Bosch im Februar 2013, werden der langjährige kaufmännische Leiter und Prokurist Herr Mario G. Krebs sowie Herr Alexander von Abercron als neue Geschäftsführer ernannt.

Herr Mario G. Krebs wird zukünftig als Kaufmännischer Geschäftsführer und Herr Alexander von Abercron als Geschäftsführer Einkauf und Vertrieb den weiteren, erfolgreichen Weg der Gerd Rodermund GmbH & Co. KG leiten.

In 2013 wird die Lagernavigation der Hochregalstapler über eine SAP- Schnittstelle angebunden.

Im August 2014 werden knapp 3.000qm im alten HELA- Baumarkt direkt am Herbolzheimer Bahnhof von der Stadt Herbolzheim angemietet. Die Unternehmung verfügt damit über 2 Betriebsstätten in Herbolzheim.

2014 werden alle Standorte vollumfänglich mit WLAN ausgestattet. Auf dieser technischen Grundlage wird kurze Zeit später die neue VoIP- Telefonanlage eingeführt und die Nutzung von MDE- Geräten (Mobile Daten Erfassung) ausgeweitet.

In 2015 wird ein Sattelzug für die interne Logistik angeschafft und verbessert dadurch den Warenfluss erheblich.

2016 wird mit der erfolgreichen ISO-9001:2015 Zertifizierung ein Meilenstein im Qualitätsmanagement gesetzt.

Der Standort Herbolzheim wird immer wichtiger für die Gerd Rodermund GmbH & Co. KG.

Im Juni 2017 erfolgt der Spatenstich für eine neue Lagerhalle in Herbolzheim. Sie hat eine Grundfläche von 3.000qm und wird mit einer Einfahrregalanlage mit über 5.000 Paletten- Plätzen ausgestattet.

Im gleichen Jahr wird ein weiterer Meilenstein gesetzt. Das angemietete HELA- Areal mit zusätzlicher Erweiterungsfläche am Bahnhof in Herbolzheim wir käuflich erworben. Es stehen hier 4.000qm Kommissionierungsfläche zur Verfügung.

Die firmeneigene, überbaute Fläche an beiden Standorten in Herbolzheim beträgt Ende 2017 somit mehr als 16.000qm.

Ab sofort führen die Betriebstätten in Herbolzheim die Namen HB1 und HB2-HELA.

Im Frühjahr 2018 wird die bestehende Kaltlagerhalle 302 in Herbolzheim (HB1) komplett saniert. Es wird u.a. die unisolierte Hallen- Fassade gegen Thermowandelemente ausgetauscht und anschließend eine neue Gasheizung eingebaut.

Somit steht nun eine weitere Kommissionierungshalle zur Verfügung.

Als Folge der neuen Hallen wird die Mietfläche im Roth-Händle Areal Mitte 2018 um knapp 5.000qm verringert.

Für 2019 sind weitere Meilensteine geplant.

EDV-seitig wird die bestehende SAP-Serverumgebung komplett erneuert und das ERP-System auf SAP ECC 6.0 EHP8 aktualisiert. Im gleichen Zuge folgt die Umstellung auf die In-Memory Datenbank HANA.
Die Nutzung modernster Datenbanktechnologie garantiert schnellere Prozesse und Zukunftssicherheit im gesamten ERP-Bereich.

Zusätzlich wird Mitte 2019 nach einjähriger Planung mit dem nächsten Neubau einer Lager- und Kommissionierungshalle in unserer Betriebsstätte HB1 begonnen. Wir rechnen noch in 2019 mit der Fertigstellung.

Des Weiteren wird die Neuzertifizierung der ISO 9001:2015 Norm durchgeführt, um das hohe Qualitätsbewusstsein weiter auszubauen.

Heute beschäftigt die Gerd Rodermund GmbH & Co. KG 200 Mitarbeiter und saisonal zusätzlich bis zu 100 Aushilfen.