Chronik

chronik3Am 01.01.1953 hatte die „Mahlberger Blumenfabrik Gebrüder Rodermund“ offiziell die Arbeit in Mahlberg aufgenommen. Am 17.02.1953 erfolgte die Handelsregistereintragung als „Gerd Rodermund KG GEROMA.“ Gründer der Unternehmung war Herr Gerd Rodermund. Neben Blättern aus Papier, Paraffin und Draht wurden damals bereits Schaufenster-Dekorationsartikel produziert. Der Ursprung der Rodermundschen Fertigung von Kunstblumen reicht in das Jahr 1880 zurück, als in Langbukersdorf bei Neustadt, Sachsen eine Fabrikation von künstlichen Blättern aufgenommen hatte.

Um die Jahrhundertwende kaufte der Großvater von Gerd Rodermund diese Unternehmung. Vor dem ersten Weltkrieg wurden dort etwa 120 Mitarbeiter beschäftigt. 1947 trat Herr Gerd Rodermund in den elterlichen Betrieb ein. Da Gerd Rodermund in der Ostzone für mittelgroße Familienbetriebe keine Entwicklungsmöglichkeit sah, entschied er sich den Betrieb in die westliche Zone zu verlagern.

Die Gemeinde Mahlberg wurde als Sitz der Firma auf Vorschlag des Regierungspräsidiums Freiburg gewählt, das seiner Zeit, wegen des großen Verlustes von Arbeitsplätzen in der Zigarrenindustrie die Anwerbung neuer Betriebe in den Lahrer Raum besonders unterstützte. Hier fand Gerd Rodermund eine leerstehende Zigarrenfabrik in Mahlberg am heutigen Firmenstandort Schmiedeweg 6. Der Aufbau der Unternehmung war sehr schwierig, da keine Maschinen etc. aus der Ostzone mitgenommen werden konnten. Zusammen mit seinem Vater Wilhelm und Bruder Heinrich konnten arbeitslose Zigarrenmacherinnen zu Fachkräften ausgebildet werden. Bereits nach 2 Jahren wurde mit der Herstellung von Christbaumschmuck in Form von Girlanden begonnen. Zusätzlich wurde die Lamettaproduktion aufgenommen. Gute Verkaufserfolge konnte man auch dank guter Exporte nach Amerika erzielen.

chronik21968 gründete Gerd Rodermund in Lahr die Unternehmung „Brillant Plastik“, die 1974 ebenfalls nach Mahlberg verlegt wurde. Diese Firma metallisierte und lackierte PVC-Folien, die zur Herstellung von Girlanden und Lametta verwendet wurden. Hauptabnehmer war seinerzeit die Firma Rodermund KG. Bereits in den 70er Jahren wurden Kunststoffchristbäume aus Taiwan und Hongkong importiert und an große Warenhäuser weiterverkauft. 1977 hatte die Unternehmung ein Gesamtareal von 15.000 qm. Beschäftigt wurden über 100 Arbeitskräfte, sowie weitere 100 Heimarbeiterinnen.

1978 wurde die Gesellschaftsform zur Gerd Rodermund GmbH & Co. KG geändert. Am 01.11.1979 trat Herr Georg Bosch als weiterer Geschäftführer in das Unternehmen ein. Im Juli 1981 verstarb Herr Gerd Rodermund. Seit Ende 1981 sind Herr Georg Bosch, Frau Ursula Rodermund (Witwe von Gerd Rodermund), sowie Herr Dr. Helmut Berkhemer Gesellschafter.

chronik11982 wird die Firma „Brillant Plastik“ an die Firma Renker Düren verkauft.

Seit 1982 konnte die Unternehmung stetig wachsen. 2 neue Hochregallagerhallen mit insgesamt knapp 8.000 Palettenplätzen wurden in den Jahren 1983 und 1987 gebaut.

1991 wurde eine Kommissionierungshalle mit mehr als 1500 qm Fläche erstellt.

1992 wurde der Werksverkauf eröffnet, der inzwischen auf etwa 150 qm jeden Mittwoch Nachmittag und vor Weihnachten Samstagsvormittags geöffnet hat.

1995 wurde das Ausstellungsgebäude mit etwa 900 qm Ausstellungsfläche, sowie ein repräsentativer Firmeneingang mit neuen Glastreppenturm gebaut.

1996 wurde die Tochterunternehmung Geroma Danubia Kft in Ungarn gegründet. Hier werden in Form der „verlängerten Werkbank“ lohnintensive Produktionen für die Gerd Rodermund GmbH & Co. KG ausgeführt.

Seit 1999 wurden an verschiedenen Standorten in Lahr insgesamt etwa 5.000 qm weitere Produktions- und Lagerflächen angemietet.

Im Jahr 2000 trat der Sohn von Georg Bosch, Herr Martin Bosch in das Unternehmen ein. Es wird ein weiteres Grundstück erworben und eine neue Kommissionierungshalle mit 2000 qm zur Bestückung von Verkaufsdisplays darauf gebaut. Die Gesamtfläche des Firmenareals in Mahlberg beträgt nun mehr als 25.000qm.

Seit Juli 2003 ist Herr Martin Bosch geschäftsführender Gesellschafter.

Am 01.01.2004 wurde eine neue Betriebsstätte in Ettenheim-Altdorf mit einer Produktions- und Lagerfläche von ca. 4.500 qm gegründet

Zum 01.01.2006 konnte die neue Betriebsstätte in Herbolzheim erworben und bezogen werden. Die vorhandenen 2 Lager- und Kommissionierungshallen wurden zwischenzeitlich um eine weitere Lagerhalle mit 1875 qm erweitert. Somit steht dem Unternehmen in Herbolzheim insgesamt 7.200 qm Hallenfläche zur Verfügung. Weiter wurden 3 LKW-Rampen gebaut und die vorhandenen Sozialbereiche neu gestaltet.

Am 30.06.2006 wurde die gemietete Betriebsstätte in Ettenheim-Altdorf wieder aufgegeben.

In 2007 wird das vorhandene ERP Programm ifax open durch das Programm mySAP ERP ersetzt.

Am 04.04.2008 scheidet der Geschäftsführer Georg Bosch nach 28 Jahren Tätigkeit aus der Geschäftsleitung aus und sein Sohn Martin Bosch übernimmt die alleinige Geschäftsführung.

Gerüst von der Halle im Bau

Im Jahr 2009 wird die Betriebsstätte Herbolzheim um eine weitere Haltec Halle erweitert.

Aufgrund des plötzlichen Todes von unserem geschäftsführenden Gesellschafter Herr Martin Bosch im Februar 2013, wurde der langjährige kaufmännische Leiter und Prokurist Herr Mario G. Krebs sowie Herr Alexander von Abercron als neue Geschäftsführer ernannt. Herr Mario G. Krebs wird zukünftig als kaufmännischer Geschäftsführer und Herr Alexander von Abercron als Geschäftsführer Einkauf und Vertrieb den weiteren, erfolgreichen Weg der Gerd Rodermund GmbH & Co. KG gestalten.